Seit letztem Jahr strahlt der Internetsender MyVideo die Animeserie „Soul Eater aus. Sie ist Teil des immer größer werdenden Portfolios, das unter dem Namen „Anime TV“ zu sehen ist. Dort sind unter anderem auch die Serien „Full Metal Alchemist“, „Naruto“ und „Darker than black“ zu sehen. Doch gerade Soul Eater ist hierbei ein Geheimtipp für jeden Fan. Coole Charaktere, lässige Kämpfe und ein völlig abgedrehter Handlungsstrang. Genau das zeichnet Soul Eater aus. Der Anime besteht aus 51 Folgen, die ihm Jahr 2008 in Japan Premiere feierten.

Story

Die Story ist schon eine Marke für sich. Maka, Black Star und die Anderen trainieren auf einer Shinigami Schule mit lebenden Waffen, um dadurch für den Kampf gegen böse Seelen ausgebildet zu werden. Das Ziel der Schüler ist es, sich zunächst 99 böse Seelen und zum Schluss eine Hexenseele einzuverleiben, damit sie unglaubliche Mächte erlangen. Dabei haben eben manche Schüler die Fähigkeit, sich selbst in Waffen zu verwandeln, damit ihre Partner mit ihnen kämpfen können. Wenn es jemand schafft, sein Ziel zu erreichen, dann verwandelt sich die jeweilige Waffe in eine „Death Scythe“, was eine unglaubliche Ehre ist. Doch das ist nicht alles. Es gibt auch eine böse Hexe, die immer wieder Unruhe stiftet und die Schule vernichten will. Doch die Helden sind bestens vorbereitet und für jeden Kampf bereit.

Charaktere

Maka Albarn

Soul Eater ©Atsushi Ohkubo ©Polyband, WVG
Soul Eater ©Atsushi Ohkubo ©Polyband, WVG
Maka ist eine der wichtigsten Hauptfiguren in der Geschichte. Sie reagiert meißtens ruhig und besonnen und setzt mehr auf Verstand, als auf reine Muskelkraft. Ihre Waffe ist „Soul Eater“, der Junge nachdem die Serie benannt ist. Er bedeutet Maka ziemlich viel, was man auch daran merkt, dass sie sich nicht verzeihen kann, dass er durch ihr Versagen verletzt wurde. Ihr Vater ist bereits zu einer „Death Scythe“ geworden, was ihr vielleicht auch die unglaublichen Fähigkeiten beschehrt.

Soul Evans alias Soul Eater

Soul Eater ©Atsushi Ohkubo ©Polyband, WVG
Soul Eater ©Atsushi Ohkubo ©Polyband, WVG
Soul Eater ist die Waffe von Maka. Dabei nimmt er meißtens die Gestalt einer Sense an. Ansonsten ist er aber eigentlich ein ganz normaler Teenager, der versucht cool zu sein. Er stapft lässig durch die Schule, versucht bei Tests zu schummeln und reibt sich vor allem an Black Stars unreifen Verhalten. Für seine Meisterin Maka würde er allerdings sein Leben opfern.

Black Star

Soul Eater ©Atsushi Ohkubo ©Polyband, WVG
Soul Eater ©Atsushi Ohkubo ©Polyband, WVG
Black Star ist ein Nachfahre des brühmten Stern Clans, einer Attentäter Familie. Er ist mit einem ziemlich gewaltigen Selbstvertrauen auf die Welt gekommen und will eines Tages „größer als die Götter sein“. Er hält nicht viel von dem Theoriegeschwafel seiner Proffessoren, sondern stürzt sich lieber in einen Kampf nach dem anderen. Dabei lässt er sich auch von herben Niederlagen nicht beeinflussen. Seine Waffe ist Tsubaki

Tsubaki Nakatsukasa

Soul Eater ©Atsushi Ohkubo ©Polyband, WVG
Soul Eater ©Atsushi Ohkubo ©Polyband, WVG
Tsubaki ist die Waffe von Black Star, was nicht auf Anhieb sinnvoll erscheint. Denn sie ist eigentlich das genaue Gegenteil von ihm. Sie ist zurückhaltend, fast schon schüchtern und fühlt sich teilweise von dem selbstbewussten Auftreten ihres Meisters eingeschüchtert. Trotzdem bewundert sie ihn und weiß, dass sie sich auf ihn zu jeder Zeit verlassen kann. Sie kann sich in verschiedene Waffen verwandeln, was im Kampf ein kleiner Vorteil ist.

Death the KidAnime Spezial - Soul Eater - das sind die Helden der MyVideo Serie - Death the Kid
Da wäre zum Schluss noch der Sohn des Shinigamis, der ein großes Problem hat. Er verabscheut alles, was nicht hunderprozentig symmetrisch ist. Dabei vergisst er schon mal einen wichtigen Kampf oder eine tödliche Mission – hauptsache die Umgebung ist symmetrisch. Zum Glück hat er seine beiden Waffen „Patty“ und „Liz“, die ihn immer wieder auf den richtigen Weg bringen. Dann ist er auch ein richtig starker Krieger, der keinen Kampf scheut. Gerade deshalb gerät er das eine oder andere Mal mit dem impulsiven Black Star aneinander.