Media-Event_zur_FFXIV-ARR_PS4-Version

Am 05. Februar 2014 erhielt Square Enix in Hamburg Besuch aus dem fernen Osten: Es handelte sich dabei um niemand geringeren als Naoki Yoshida, dem Direktor und Produzent von Final Fantasy XIV: A Realm Reborn, persönlich. Und wir waren herzlichst eingeladen zu seiner Vorstellung der PlayStation 4-Version.

Was bisher Geschah
Kaum am Ziel angekommen, wurden wir auch schon herzlichst in Empfang genommen. Im sogenannten Eiskeller tummelten sich schon bereits andere Vertreter namhafter Online- und Printmedien und bereits hier hörten wir auch schon spezifische Wörter, wie „Primae“ oder „Dungeon“.

Um 10:15 Uhr startete dann auch endlich das Media Event und zunächst gab es da erst einmal etwas für die Augen: das uns allen bekannte Final Fantasy XIV: A Realm Reborn Intro. Die Eindrücke kamen dank des Beamers und dem gut positionierten Surroundsystem natürlich gut zur Geltung.
Dann war es auch schon soweit, Naoki Yoshida betrat den Raum, begrüßte uns und startete dann auch gleich mit einem „Was bisher geschah“ und präsentierte uns dazu gleich einmal einige interessante Fakten:

• Dezember 2010  Die Entwicklungsstruktur wurde neu strukturiert
• Oktober 2011  FF XIV: ARR wurde angekündigt
• Juni 2012  Die ersten Eindrücke für den PS3-Client wurden per Screenshots auf der E3 vorgestellt
• August 2012  Die Demo wurde auf der GamesCom vorgestellt
• November 2012  Die Alpha-Version wurde enthüllt
• Januar 2013  Die Beta-Version wurde enthüllt
• August 2013  Die gleichzeitige globale Veröffentlichung der PS3- und Windows-Version

In diesen zwei Jahren und neun Monaten, nachdem die Entwicklungsstruktur massiv verändert wurde, wurde Final Fantasy XIV mit dem Zusatz „A Realm Reborn“ wiedergeboren und Anfang 2014 zählte das Spiel 1,8 Millionen aktive Spieler mit 6,71 Millionen erstellten Charakteren und einer Spielzeit von 400 Millionen Stunden (ca. 45.000 Jahre).

Naoki Präsentation

FFXIV: ARR Konzept
Nachdem Yoshida-San über das bisher Geschehene berichtete, erzählte er uns ein wenig über die Politik, die hinter A Realm Reborn steckt: Dieser Final Fantasy Titel soll immer als der letztgezählte Teil gelten. Dies versucht das Team zu verwirklichen, indem es folgende Punkte verfolgt: Immer die beste Grafikqualität in diesem Genre und dabei eine reizende und attraktive Geschichte bieten, wie in einem normalen RPG. Dabei nicht außer Acht zu lassen und deshalb am wichtigsten, wurden folgende Punkte hervorgehoben:

• Den globalen Standard komplett erfüllen
• Eine Fülle an Inhalten zur Verfügung stellen, um ständig neue Erfahrungen zu gewährleisten
• Eine sehr brauchbare Benutzerschnittstelle schaffen, die zugleich anpassungsfreundlich ist
• Ausarbeitung einer für Controller geschaffene Benutzerschnittstelle, um es auch konsolenfreundlich zu gestalten
• Strategien entwickeln, um noch aufregendere Kampfinhalte zu kreieren

Desweiteren wird Square Enix weiterhin versuchen, jedes mögliche Final Fantasy-Element, das sich die Spieler wünschen, zu realisieren, konstante und ansprechende Patches herauszubringen sowie versuchen eine überraschende und zugleich erstaunliche Geschichte zu liefern. Ebenso soll das Spiel niemals alt werden, da das Spiel immer als das „letzte“ Spiel angesehen werden soll und das auch nach Jahren. Und natürlich möchte man weiterhin eine einfache Struktur bieten, damit das System auch für Neulinge schmackhaft ist.

• Versuchen jedes mögliche Final Fantasy Element, was die Final Fantasy-Fans‘ Sehnsucht verlangt realisieren
• Quer durch die Windows/PS3/PS4-Plattformen erweitern und verbessern
• Die vier Sprachen unterstützen und neue Sprachen hinzufügen sowie neue Regionen beliefern
• Konstante und ansprechende Patches herausbringen
• Eine überraschende und erstaunliche Geschichte liefern
• Niemals alt werden, weil es immer das „letzte“ Spiel sein wird, auch nach Jahren
• Eine einfach zu folgende Struktur bieten, um das System auch Neulingen schmackhaft zu machen

Neben diesen Punkten gehört vor allem die Strategie weitere Regionen auf dem Globus mit dem Service von Final Fantasy XIV: A Realm Reborn zu beliefern. Und somit neben den bisherigen vier Sprachen weitere zu unterstützen. Dies führt zum Beispiel dazu, dass schon im Sommer, genauer gesagt im August, der offizielle Service für China beginnen soll. Darüber hinaus wird man sich der Herausforderung stellen, weitere verschiedene Teile der Welt zu beliefern, wie Südkorea, Russland, Taiwan und den mittleren Osten.
Anschließend wurde über den ersten großen Patch „A Realm Awoken“ gesprochen, dessen Informationen ihr auch diesem Artikel entnehmen könnt.

Die PlayStation 4-Version
Um 11:20 Uhr lenkte Naoki Yoshida das Thema nun auf die lang ersehnte PlayStation 4-Version von Final Fantasy XIV und präsentierte uns den noch allen unbekannten PS4-Trailer.

Nach eindrucksvollen Bildern und Informationen wurden dann die Verkaufspreise verkündet: Die Standard Edition (Digital-Download/Handel) soll für 34,99 € (UVP) und die Collector’s Edition im Handel für 69,99 € (UVP) und als Download für 49,99 € (UVP) erwerbbar sein.
Wie schon bei den Vorbesteller-Versionen der PC- und PS3-Version, gibt es auch hier einen früheren Zugang, der für den 11. April datiert wurde, während das Spiel erst am 14. April erscheint.
Desweiteren dürfen natürlich die Moogle-Kappe und der Begleiter Cait Sith nicht fehlen.
Käufer der Collector’s Edition können neben den alten Bestandteilen Mini-Behemoth Begleiter, Coeurl Reittier, Chocobo-Harnisch im Behemoth Design und den Lichtkrieger-Helm auch neue Inhalte ergattern. Hierbei handelt es sich um den Mogry-Stofftier Begleiter und das Reittier Chocomoppel. Besitzer der CE für PS3 oder PC erhalten natürlich auch die beiden neuen Gegenstände kostenlos per Mogry-Postbote im Spiel.

Collectors Items

Wann PS4-Besitzer endlich spielen können und unter welchen Voraussetzungen, wurde auch gleich mit einer Reihe vorläufiger Termine verkündet:

– Für alle PS4-Besitzer freier Zugang
– Open Beta-Phase 1 vom 22.02.2014 bis 03.03.2014
o Nur neue Charaktere, weil diese später gelöscht werden
– Open Beta-Phase 2 vom 04.04.2014 bis 07.04.2014
o Charakterdaten können transferiert werden für die Release-Version
o Es ist möglich von PS3 oder Windows zu importieren
– Früher Zugang vom 11.04.2014 bis 13.04.2014
o Charakterdaten können transferiert werden für die Release-Version
o Es ist möglich von PS3 oder Windows zu importieren

Doch was erwartet uns mit der PS4-Version? Eine atemberaubende Grafik, ein weites Blickfeld in Full HD, eine hohe Qualität, selbst dann, während unglaublich viele Charaktere gleichzeitig auf dem Bildschirm dargestellt werden und ein angenehmes Interface mit einer stabilen Bildrate. Darüber hinaus kann die Remote-Play-Funktion der PlayStation Vita genutzt werden. Inhalte können fast nahtlos von der PS4 über die PS Vita gespielt werden.
Das soll aber natürlich noch nicht alles gewesen sein, denn die PlayStation 4-Version soll komplett kompatibel mit der Share-Funktion sein. Es kann somit also ein live-Stream des Spielerlebnisses aufgenommen sowie von allen Inhalten Screenshots geschossen werden. Zudem soll die PlayStation 4 noch einige Features unterstützen, wie das Spielen mit Maus und Tastatur, zahlreiche anpassbare Eigenschaften und Einstellungsmöglichkeiten und ein Update für das hochgelobte Cross Hotbar System der PS3-Version.

Square Enix widersetzt sich auch dem PlayStation Plus-Zwang und bietet ein für alle Plattformen gleiches Abonnement. Obendrauf wird angeboten, dass Spieler der PS3-Version kostenlos auf die PS4 wechseln können. Ein hierfür spezieller Service ist bis zum 31.12.2014 terminiert. Darüber hinaus ist es möglich, die Charakterdaten von der PS3- oder auch Windows-Version zu übertragen. Erscheinen wird die PS4-Version am 14.04.2014.

Patch 2.2
Nachdem mit der PS4-Version schon viele und neue Eindrücke geschaffen wurden, ging es dann auch direkt mit der Ankündigung von Patch 2.2 weiter. Um vorerst allgemein die Intention von großen, regulären Patches zu klären, gab Yoshida-San einige Dinge zu dem Thema bekannt:

– Konstante Bereitstellung neuer Geschichten für das Hauptszenario
– Hinzufügen von sehr schweren Dungeons mit jedem Patch
– Hinzufügen von neuen Primae-Kämpfen im vollen FF-Element
– Hinzufügen komplett neuer Dungeons
– Konstantes Updating existierender Dungeons mit Hard Modes
– Hinzufügen von Ladungen an neuer Rüstung und Items
– Auf das User-Interface und Feedback eingehen

Durch den Maelstrom

Dann erschien das große, neue Logo des Patch 2.2 auf dem Beamer und es war direkt ersichtlich, um welchen neuen Primae es sich handeln wird. Der mächtige Leviathan erscheint hinter dem Schriftzug „Durch den Mahlstrom“. Doch nicht nur der Primae-Kampf ist Bestandteil des neuen Patch sondern auch:

– große Ergänzung des Hauptszenarios (mit Stimmenübertragung)
– Einführung von Leviathan (neuer Primae)
– Start des neuen Kapitels von Verschlungene Schatten von Bahamut
– Hinzufügen einer komplett neuen Dungeon „The Amdapor Township“
– Leviathan Extrem Mode und Mogry-König Mogul Mog XII Extreme Mode
– Hard Modes für zwei Dungeons: Brüllvolks Langrast und Halatali
– Ausbau der Hildebrand-Questline
– Item-Level steigt und große Erweiterung der Ausrüstungs-Items

Leviathan

Nach so vielen Informationen und Eindrücken durften wir uns noch ausgiebig an der PlayStation 4 von der atemberaubenden Grafikqualität und der Steuerung selbst überzeugen. Unsere Eindrücke findet ihr in unserem Media Event: Hands On FFXIV:ARR PS4-Version Artikel. Das zusätzliche, kurze Interview, das wir euch natürlich auch nicht vorenthalten wollen, findet ihr in unserem Media Event: Interview mit Naoki Yoshida zur PS4-Version

Testraum

Testhardware