ARealmReborn
Auf der gamescom hatte ich das Vergnügen den Produzenten von Final Fantasy XIV: A Realm Reborn, Naoki Yoshida, interwiewen zu dürfen. Zusammen mit zwei französischen Redakteuren habe ich ihm die Fragen gestellt, die Ihr in unserem Forum gepostet habt:

Sevengamer.de: Final Fantasy XIV: A Realm Reborn existiert jetzt schon fast ein Jahr lang. Wie zufrieden ist man mit der bisherigen Entwicklung?
Yoshida: Nach dem eher negativen Launch der früheren Version, kamen wir hierher mit all der Unterstützung der Medien und natürlich auch unserer Fans. Danke an alle, die heute hierhergekommen sind! Bezogen darauf bin ich sehr zufrieden und würdige dies sehr.
Wir haben uns von Anfang an bemüht, viele Inhalte in das Spiel einzubauen.
Dies ist ein MMO, was bedeutet: Je mehr Inhalt, desto besser. Ich möchte mehr Inhalte in einer kleineren Zeitspanne zur Verfügung stellen können. In diesem Punkt möchte ich nicht zufrieden sein, denn je zufriedener man ist, desto eher laufen die Dinge langsamer ab und dies möchte ich nicht. Ich möchte die Herausforderung immer im Kopf behalten und das Projekt weiter nach vorne bringen. Das bezieht sich nicht nur auf das Inhalts-Update, sondern auch darauf, möglichst viele Spieler zu erreichen: Bald präsentieren wir das Spiel auf dem chinesischen Markt und dadurch möchte ich viele Spieler in möglichst vielen Ländern erreichen.

Sevengamer.de: Wann werden wir mit dem ersten Addon rechnen können?
Yoshida: Das ist ein Geheimnis! *lacht*
Wir möchten diese großen Neuigkeiten bevorzugt bis zum Final Fantasy-Festival im Oktober geheim halten, damit wir es mit jedem gleichzeitig teilen können. Um eine Sache zu sagen: Ich glaube, es wird viel früher passieren, als man vielleicht erwartet.

Sevengamer.de: Ist es geplant, dass auch Sammler und Handwerker Jobklassen bekommen, wie Krieger und Magierklassen zuvor?
Yoshida: Nicht in naher Zukunft. Das wäre ein Aspekt für die Zukunft, nachdem die 3.0-Version veröffentlicht wurde. Auf jeden Fall diskutieren wir darüber, ob wir vielleicht mehr professionelle Rollen für die unterschiedlichen Typen hinzufügen sollen. Aber das Team, das diesen Bereich behandelt, ist derzeit mit dem Gold Saucer beschäftigt. Sobald dieses fertig ist, kann man an neuen Aufgaben für Sammler und Handwerker arbeiten.

Sevengamer.de: Welche Größe werden die privaten Häuser haben und mit welchen Preisen können wir rechnen?
Yoshida: Zu den genauen Größen kann ich noch nichts sagen, auf jeden Fall wird es die Größen S, M und L geben. Die exakten Kosten sind noch geheim, denn wenn ich diese jetzt bekanntgebe, werden sich viele Spieler denken „Das ist die Geldmenge, die ich auf die Seite legen muss.“ Und gleichzeitig wird sich die Frage stellen: Wer kommt dann zuerst, wenn die Server öffnen? Außerdem denke ich, dass das Raten über den Preis wichtig für solch ein MMO ist. Aus diesem Grund werde ich auch nichts Genaueres verraten. Ich weiß, dass viele Spiele traumatisiert von den hohen Preisen in der Version 2.1 sind, aber da kann ich Sie beruhigen: Dieses Mal wird es nicht unheimlich teuer werden.

Sevengamer.de: Momentan ist der Inhalt für die Aktivisten der Freien Gesellschaft sehr eingeschränkt. Ist es für die Zukunft geplant, einen 24-Personen-Spielinhalt für die Freien Gesellschaften einzuführen, der dem Schwierigkeitsgrad von Die Verschlungenen Schatten von Bahamut gleicht?
Yoshida: Bevor ich die Frage genauer beantworte: Mit dem Patch 2.35 wird es möglich sein, Allianzen beizutreten, sich dort zu beteiligen und im Kristallturm zu kämpfen.
Man kann also einer Party beitreten, auch mit den Mitgliedern der eigenen Freien Gesellschaft, dies ist aber nicht zwingend. Zur Frage über den Spielinhalt: Wir haben derzeit noch keine Pläne über genauere Inhalte. Um die Wahrheit zu sagen; wir versuchten, diese Spielinhalte extrem schwierig zu gestalten, sodass sie mittlerweile für eine Veröffentlichung ungeeignet sind: Bei diesem System wird vermutlich die Hälfte der Teilnehmer das Spiel verlassen, bevor es richtig begonnen hat. *lacht*
Trotzdem planen wir einen Inhalt, bei dem die Mitglieder einer Freien Gesellschaft zusammen kämpfen und an Aufgaben teilnehmen können.

Sevengamer.de: Werden HQ-Gegenstände auch eine andere Rolle als nur für die Synthese einnehmen? Beispielsweise für Aufträge oder Ähnliches, um die Herausforderung etwas zu vergrößern?
Yoshida: Mit den neuen Herausforderungen, die wir zusammen mit der Version 2.35 vorstellen werden, werden auf jeden Fall mehr HQ-Gegenstände benötigt, jedoch größtenteils für die Synthese.

Sevengamer.de: In der Welt von Final Fantasy gibt es viele Beschwörungen: Ifrit, Ramuh, Titan, Leviathan und selbst Shiva haben wir insgesamt schon gesehen. Für die Final Fantasy-Serie sind dies eher typische Beschwörungen. Werden wir irgendwann auf weitere untypische Beschwörungen treffen, die vielleicht zuvor gar nicht in der Spieleserie vertreten waren?
Yoshida: Ja, da besteht auf jeden Fall eine Möglichkeit. Wir arbeiten bereits an Aspekten des Spielgeschehens in der Version 3.0, außerdem wird es mit dem 2.4-Patch eine Überraschung geben, auf die Ihr euch freuen könnt.

Sevengamer.de: In Final Fantasy XI wurde kürzlich die deutsche Sprachversion entfernt. Nun sorgen sich einige Spieler, dass dies auch mit Final Fantasy XIV: A Realm Reborn, früher oder später, der Fall sein wird – kann man hier beruhigt werden?
Yoshida: Im Vorfeld hatten wir eine Veranstaltung mit Fans von Final Fantasy hier in Köln und es ist wirklich eine große und starke Gruppe.
Final Fantasy XI war das erste MMO von Square Enix. Ich denke, wir hatten zur Veröffentlichung nicht so viele Kontakte zur Fangemeinde, wie wir heute bei Final Fantasy XIV haben. Vermutlich waren wir damals einfach zu bequem. Wir haben spezielle Werbeveranstaltungen, beispielsweise hier auf der gamescom. Mit dem neuen Teil werden wir versuchen, viele Spieler in jedem Land zu erreichen und solange ich diese Veranstaltungen besuchen kann, gibt es keinen Grund, sich zu sorgen.


Vielen Dank an Square Enix und Naoki Yoshida, die sich die Zeit genommen haben, unsere Fragen zu beantworten!
YoshidaInterview

  • KingSazh

    Sehr informativ :)