Seit der tragischen Erdbebenkatastrophe am 11. März 2011 in Japan sind nun schon fast fünf Jahre vergangen. In Gedenken an dieses furchtbare Ereignis veröffentlichte Egmont Manga am 04. Februar 2016 den bewegenden Einzelband „Daisy aus Fukushima“.
Damit verbunden ist eine Spendenaktion gestartet, bei der Egmont Manga pro verkauftem Band 1€ an „Hilfe für Japan“, eine Aktion der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Dortmund, die hilfsbedürftige Kinder in der Region Fukushima unterstützt.
Falls ihr das ganze nun unterstützen wollt, solltet ihr aufpassen, denn es gab bei einem Großteil der Erstauflage leider einen Fehldruck. Dadurch sind die Kapitel unglücklicherweise in der falschen Reihenfolge gebunden. Egmont bemüht sich jedoch schnellstmöglich darum, eine weitere Auflage zu drucken. Solltet ihr den Titel bereits erworben haben, könnt ihr diesen kostenlos bei dem entsprechenden Buchhändlern umtauschen. Die Neuauflage wird voraussichtlich ab März erhältlich sein.

Handlung:
Anderthalb Monate nach dem verheerenden Erdbeben vom 11. März 2011 kehrt Fumi an ihre Schule in Fukushima zurück. Es war eine unfreiwillige Schulpause, in der sich so vieles verändert hat … Die Strahlung und die damit verbundene Unsicherheit ist allgegenwärtig: Fumis kleiner Bruder darf nicht mehr draußen spielen und ein kleiner Regenschauer genügt, um die Schüler panikartig unter das Schuldach flüchten zu lassen. Fumi und ihre Freundinnen wollen sich davon aber nicht ihre Jugend kaputtmachen lassen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn die Auswirkungen der Katastrophe ziehen immer weitere Kreise…