Ein fröhliches Hallo mal wieder an alle, die bereits sehnsüchtig auf FINAL FANTASY XIV: A Realm Reborn warten. Hier ist Yoshi-P und ich läute das neue Jahr mit dem 41. Produzentenbrief ein.

Wir sind nun bereits seit drei Wochen wieder im Büro und unsere Kalender sind prall gefüllt mit Meetings und Deadlines. Es dauert nicht mehr lange, bis der Betatest beginnt, und bald darauf steht auch schon die Veröffentlichung von FINAL FANTASY XIV: A Realm Reborn an! Wenn ihr euch den Zeitplan für den Betatest anschaut, den wir letzten Monat veröffentlicht haben, so scheint es ein langer Weg von der Beta bis zur Veröffentlichung zu sein, aber die Zeit wird wie im Flug vergehen. Es gibt keine Ruhepausen mehr bis dahin und das Entwicklerteam arbeitet mit Volldampf, um ans Ziel zu gelangen.

Lasst mich zunächst ein wenig zum Betatest erzählen. Die erste Phase wird im Februar beginnen und wir sind überwältigt von der Vielzahl der Spieler, die sich von überall aus der Welt anmelden. Ich weiß, dass der Betatest kurz bevorsteht, aber lasst mich euch ein paar Screenshots zeigen, um euch die Wartezeit zu versüßen.

Hier ist der neue Startbildschirm, ein wenig aufpoliert und mit dem Hinweis auf die „Beta-Version“ versehen. Die Hintergrundmusik wurde ebenfalls geändert … noch eine Kleinigkeit, auf die ihr euch freuen könnt.

Bereits von Phase 1 an werden alle Völker zum Testen zur Verfügung stehen. Im Folgenden seht ihr eine kleine Auswahl. Als Erstes eine Hyuran-Wiesländerin.

Und hier die Hochländerin der Hyuran. Stark und sexy!

Als Nächstes der männliche Elezen in flotter, volkstypischer Kleidung.

Die Lalafell sehen so niedlich wie immer aus, aber unterschätzt sie deswegen nicht im PvP!

Der männliche Miqo’te kommt zu seinem lange erwarteten Debüt und befeuert Fanwünsche für ein neues Projekt: Miqo’te Online

Als Letztes haben wir hier noch eine Roegadyn, deren weibliche Anziehungskraft nur noch von ihrer Schlagkraft übertroffen wird.

Wenn wir schon so viele Screenshots zeigen, wäre es eine Schande, den Benchmark außen vor zu lassen. Wir arbeiten noch am letzten Feinschliff, also ignoriert einfach die Punktzahl.

Obwohl alle Völker von Phase 1 des Betatests an verfügbar sein werden, gilt dies nicht für alle individuellen Anpassungsoptionen. Wir stecken – angeregt von eurem Feedback aus dem Alpha-Test – eine Menge Arbeit in zahlreiche Optionen wie Frisuren und Haarfaben (insgesamt sind sagenhafte 192 Abstufungen geplant!). Bis zur Phase 3 sollte dann aber alles fertig sein.

Wir haben keine Zeit vergeudet und uns nach den Neujahrsferien direkt wieder an die Arbeit gemacht, aber ihr wisst ja, wie wir das neue Jahr gerne beginnen … mit dem guten alten Hatsumōde! Wir haben uns also für eine Weile aus der Entwicklungsabteilung geschlichen und das Team für unseren jährlichen Ausflug zum Sensōji in Asakusa versammelt.


In der Hoffnung auf ein Spiel, das unsere Fans auf der ganzen Welt erfreuen wird! (Ja, ich habe wirklich den großen Schein da reingeworfen. )

Der nächste Teil ist ein wenig kompliziert, daher vorab eine kurze Erklärung für diejenigen unter euch, die noch nie einen solchen Tempel oder Schrein besucht haben. Wenn man ein Omikuji (einen Streifen Papier, auf dem das künftige Schicksal geschrieben steht) am Sensōji in Asakusa zieht, gibt es sieben mögliche Orakelergebnisse: Großes Glück, Glück, Halbes Glück, Kleines Glück, Am Ende doch noch Glück, Am Ende doch noch kleines Glück und schließlich Unglück. Zum Entsetzen der Besucher des Sensōji beträgt die Chance, ein „Unglück“ zu ziehen, ganze 30 % – jaha, das sind 3 von 10 Leuten! Diese Unglückseligen strengen sich besser das ganze Jahr über hart an, oder sie müssen mit den Konsequenzen leben.

Nun, welches Schicksal habe ich wohl gezogen?

Großes Glück natürlich! Hättet ihr etwas anderes erwartet von…

Wie? Es sieht so aus, als würde ich mehr als eins in der Hand haben, sagt ihr? Okay, ihr habt mich erwischt. Ich habe nicht das „Große Glück“ gezogen. Es gehört unserer Projektmanagerin „M“, die sich um den Entwicklerblog kümmert. Aber keine Sorge: Ich habe immerhin noch ein „Kleines Glück“ gezogen.

Das Schicksal war äußerst ermutigend. So sehr sogar, dass ich dessen Inhalt gerne mit euch teilen möchte.

  • So wie die Schätze am gegenüberliegenden Berghang sind die Dinge, die du ersehnst, nicht leicht zu erlangen, mögen sie auch nah erscheinen.
  • Lass dich nicht von Verlangen übermannen. Geduld ist der Schlüssel, um deine Ziele zu erreichen.
  • Bleib gelassen und beständig in deinem Tun. Ist die Zeit reif, so wirst du ganz von selbst mit dem Erstrebten gesegnet werden.
  • Vertrau auf die Hilfe anderer. So wie sich der Phönix in den Himmel erhebt, wirst auch du zum Erfolg emporgeführt werden.

Kurz gesagt: Wenn wir auch weiterhin unermüdlich arbeiten wie bisher, ohne uns zu viele Gedanken um den Gewinn zu machen, oder uns vom Arbeitsumfang entmutigen zu lassen, wird A Realm Reborn sicherlich ein Erfolg werden. Mit der anhaltenden Unterstützung unserer Fans wird FINAL FANTASY XIV: A Realm Reborn wie ein Phoenix aus der Asche steigen! So sehe ich das zumindest. Ihr kennt mich ja – ich werde weiterhin arbeiten wie ein Besessener (lol).

… Und der arme Komoto hat dieses Jahr schon wieder „Unglück“ erwischt. Ich weiß, die Chancen stehen 3:10, aber so viel Pech kann doch keiner haben. Ich bin mir sicher, nächstes Jahr hat er mehr Glück … vielleicht.

Nachdem wir uns wieder an die Arbeit gemacht hatten, um rund um die Uhr die Beta vorzubereiten, bekamen wir Besuch von zwei ganz besonderen Gästen: Jeff Skalski von EA Mythic, der seit Beginn meiner Zeit bei FFXIV ein guter Freund ist, und Mesanna, die derzeitige Produzentin von Ultima Online, das dieses Jahr sein 15-jähriges Jubiläum feiert.

Jeff war zu Beginn seiner Karriere in der Spieleindustrie Leveldesigner für Dark Age of Camelot. Ich bin ein riesiger Fan dieses Spiels und habe sehr viel Zeit damit verbracht. Später hat er dann an Warhammer Online gearbeitet und ist nun Executive Producer für die Ultima Online-Reihe. Er ist ein großer Fan der FF-Serie und hat sich nicht geschämt, mir während unseres Besuches in Deutschland zu erzählen, wie ihn FFVI zum Weinen gebracht hat (lol). Er hat auch ziemlich viel FFXI gespielt und selbstverständlich Legacy-Status bei FFXIV. (Jeff wurde für Phase 3 des Alpha-Testes ausgewählt und war so begeistert, dass er meinen Posteingang mit Screenshots angefüllt hat.)

Da sie so freundlich waren, während ihrer Reise nach Japan bei uns vorbeizuschauen, habe ich sie ein wenig im Büro herumgeführt und ihnen einen kleinen Blick hinter die Kulissen gewährt, vom Entwicklungsprozess bis zum geschäftlichen Teil. Wir hatten auch genug Zeit, um ein bisschen zu fachsimpeln und Erfahrungen auszutauschen. Beim gemeinsamen Abendessen haben wir schließlich über die Zukunft des MMO-Marktes diskutiert.

FINAL FANTASY XIV: A Realm Reborn unternimmt eine beispiellose Anstrengung im MMO-Markt und wir können nicht nur auf die Unterstützung der Fans, sondern auch auf die unserer Kollegen in der Branche zählen. Mit all dieser positiven Energie werden wir dem Spiel zu einer erfolgreichen Veröffentlichung verhelfen – und weit darüber hinaus!

Bis zum nächsten Mal, im Forum oder im Betatest!

Naoki Yoshida, Direktor und Produzent von FINAL FANTASY XIV