Ei der Daus, es ist wieder so weit: Zeit für die diesjährige Eierjagd!

Groß und Klein freuen sich auf die vergnügliche Suche nach den Buchstaben-Eiern. Wir von der M.H.M.U. freuen uns besonders darauf, der Abenteurer-Gemeinschaft unterhaltsame Spiele und Preise anzubieten, um gemeinsam den Frühling einzuläuten, kupo!

Die erste Herausforderung ist kinderleicht und dient zum Aufwärmen: Sie heißt „Dreier-Reihe“ und es gilt Eier zu sammeln, die die ersten drei Buchstaben des eigenen Namens tragen. Jedem, der uns Moogles eine Dreier-Reihe bringt, bekommt ein tolles Geschenk!

Das ist nicht die einzige Herausforderung, die wir für fleißige Eisammler vorbereitet haben. Es warten noch mehr Aufgaben und Preise auf euch!

Wie wir es schaffen, so viele Preise bereitzustellen? Dafür gibt einen guten Grund und den erfahrt ihr in meiner nun folgenden Geschichte.


Jemimi hatte sich im Redaktionsbüro des Windurster Klatsch- und Tratschblättchens „Wöchentliches Zauberparadies“ gut eingelebt, seit sie vor einem Jahr als frischgebackene Volontärin ihren ersten Artikel über die Eierjagd verfasst hatte. Der erste Schritt auf ihrem Weg zur Starreporterin war der jungen Tarutaru-Dame nicht leicht gefallen. Seitdem steckte sie jeden Tag bis über ihre beiden abstehenden Ohrenspitzen in journalistischer Arbeit. Mehr und mehr Neuigkeiten aus dem fernen Adouliner Städtebund trafen ein und dann waren da noch die Vorbereitungen für die diesjährige Eierjagd …

„Kaum zu glauben, dass schon ein Jahr herum ist! Bei all der Arbeitaru darf ich dieses Mal aber nicht vergessen, selber an der Eierjagd teilzunehmen und gebührend zu feiern-eiern!“

Zu diesem Zweck war sie gerade am Haus ihrer Freundin Rhe Tei angekommen.
„Einen schönen guten Vormittag!“
„Ach, Jemimi! Was fürrr eine Überraschung!“, schnurrte ihr Rhe Tei entgegen. Sie hielt ein Ei und einen Pinsel in ihrer Hand.
„Bemalstaru du ein Ei?“
„Du hast die blitzschnelle Auffassungsgabe einer rrrasenden Rrreporterin!“, konterte die Mithra.

Der Moogle-Brauch, Eierschalen mit schönen Initialen zu bemalen, hatte bei der Bevölkerung großen Anklang gefunden. So übten sich talentierte und weniger talentierte Hobby-Künstler darin, die Eier nicht nur farbenfroh zu bemalen, sondern auch die Schalen geschickt zu brechen und zu originellen Figuren zusammenzusetzen.

„Jemimi, warst du schon auf Eierrrjagd?“
„Nur kurz-murks. Für die übrig gebliebenen Eier-Leier vom letzten Jahr und den paar, die ich dieses Jahr gesammelt habe, haben die Moogles mir diesen Preis hier gegeben.“
„Ein Eierrrhelm …“
„Was meinstaru du? Wie steht er mir?“
„Gut, würrrde ich sagen“, lobte Rhe Tei.
„Daaanke!“
„Wusstest du, dass der Eierhelm während der Rrregentschaft Chalaimbille II., dem 12. Königs San d’Orrrias, gefertigt wurde?“
„Ach, ist das so?“
Rhe Tei war wirklich wahnsinnig belesen. Sie wusste einfach alles.
„Ja. Er war als ein echter Schlemmerrr-König bekannt und Eier-Gerichte gehörten zu seinen Lieblingsspeisen.“
„Hm, Pfannkuchen und so? Die find ich auch lecker-schlecker!“
„Eher ausgefallene Speisen wie Cilbirrr. Man sagt, er war ganz versessen auf leckere Eier und deswegen hat er diesen Eierhelm von seinem Hofziseleurrr fertigen lassen.“
„Aber Chalaimbille II. hat vor langer Zeit gelebtaru, oder?“, wollte Jemimi wissen.
„Rrrichtig.“
„Ist der Helm also auch so altaru?“

Jemimi fing an zu überlegen: Den Eierhelm hatte sie von den Moogles als Preis für die allerleichteste Aufgabe, eine sogenannte „Dreier-Reihe“, bekommen. Es hatte zwar etwas gedauert, bis sie die richtigen Initialen-Eier gefunden hatte, aber für eine waschechte Abenteurerin dürfte das kein Problem darstellen. Dann müssten aber sehr viele von diesen alten Helmen erhalten geblieben sein, um als Preis für eine so einfache Aufgabe zu dienen …

„Tja, das kam mirrr auch etwas seltsam vor“, bestätigte Rhe Tei ihre Vermutung.
„Dachtaru ich’s mir doch.“
„Aber ich habe mir dazu eine Theorie zurechtgelegt. Willst du sie hörrren?“
Rhe Tei war wirklich wahnsinnig gescheit. Und sie liebte es, die kleine Tarutaru auf die Folter zu spannen.
„Natürlich, schieß-sprieß los!“
„Also, es ist so“, begann sie, immer noch Ei und Pinsel in der Hand haltend.

„Die Abenteurerrr munkeln von einem, der die Fesseln der Zeit abgeschüttelt haben soll“, sagte Rhe Tei und riss dabei ihre Augen auf dramatische Weise weit auf.
„Die Fesseln der Zeit-weit …?“
„So ist es. Er soll in die Verrrgangenheit gereist sein.“
„Das kann doch nichtaru …“
„Schau mal. Nehmen wir mal an, dass nurrr ein Eierhelm aus der Zeit Chalaimbille des Zweiten errrhalten geblieben ist“, begann die gescheite Mithra zu erklären.
„Ja …?
„Am ersten Tag des vierten Monats nimmt man sich den Helm und rrreist zehn Jahre in die Vergangenheit zurück.“
„Warum denn genau zehn Jahre?“, wollte Jemimi wissen.
„Von mir aus auch nur zehn Tage, das spielt keine Rrrolle. Jedenfalls verbuddelt man den Helm in seinem Garrrten, wenn man in der Vergangenheit angekommen ist.“
„Verbuddeln?“
„Ja, im Boden. Wenn man dann wieder zurrrück in der Zukunft angekommen ist, also ich meine, in seiner Gegenwart, weil die Gegenwart liegt ja aus der Sicht der Vergangenheit in der Zukunft …“
„Wie bitte?“
Jemimi kam nicht mehr mit. Rhe Tei war wirklich sehr schlau.

„Na, wenn man wieder zurück in der rrrichtigen Zeit ist, geht man in den Garten und grrräbt den Helm wieder aus“, erklärte die Rhe Tei mit einem Grinsen.
„Der ist dann bestimmt ganz schmutzig“, wendete Jemimi ein.
„Das tut doch nichts zurrr Sache. Dann steckst du ihn halt in einen Sack.“
Und dann schwang sie den Pinsel, um anzukündigen, dass jetzt der Clou der Geschichte folgen würde. Auch ihren Schwanz schwang sie aufgeregt.
„Man gräbt den Helm also Ende des dritten Monats aus. Und weil man erst Anfang des vierten Monats in die Vergangenheit gereist ist, um den Helm zu vergraben, hat man zu diesem Zeitpunkt den ersten Helm ja noch.“
„Ja …“
„Dann hat man also zwei Helme! Am nächsten Tag nimmt man die beiden Helme und reist wieder zehn Jahre in die Vergangenheit. Dann kann man am Ende des dritten Monats zwei Helme ausgraben und hat vier. Mit diesen vier Helmen reist man am nächsten Tag in die Vergangenheit und vergräbt sie. Dann kann man vier Helme ausgraben und man hat acht, weil man die anderen vier Helme am Ende des dritten Monats ja noch nicht vergraben hat.“
„W-Wie bitte?“
„Aus 2 mach 4, aus 4 mach 8, aus 8 mach 16, 32, 64, 128, 256 …! Und so kommt man an genug Eierhelme, um sie als Preise ausgeben zu können! Na, was sagst du jetzt?“
Jemimi war sprachlos. Ihre Freundin Rhe Tei war zweifelsohne die klügste Person der Welt.

Jemimi ließ sich die Sache ein paar Mal durch den Kopf gehen, bis sie ein leichtes Fieber bekam. Ihr schwante, dass es irgendwo einen Haken gab, aber sie kam einfach nicht drauf, so sehr sie auch darüber nachdachte. Als die kleine Tarutaru nach oben blickte, bemerkte sie, wie Rhe Tei sie angrinste.

„Du hältst mich doch zum Narren-Karren!“
„Wie kommst du denn darrrauf?“, erwiderte Rhe Tei mit betont unschuldiger Stimme. „Ich habe Rrrecht!“

Da klopfte es kräftig an der Tür.
„Hallo? Ist Jemimi da?“
Es war die Stimme von Konana, Jemimis Vorgesetzter beim Wöchentlichen Zauberparadies.

Der Artikel! Jemimi hatte ihren Artikel zum Eierjagd-Fest noch nicht geschrieben! Und sie hatte sich noch nicht einmal ein Thema überlegt. Dabei wollte sie doch heute selbst auf die Eierjagd gehen und sich mit ihrer Freundin vergnügen … Bei dem Gedanken an die Standpauke, die sie gleich zu hören bekommen würde, schnürte sich ihr der Hals zu.

„Jemimi …“ Ihre Freundin lächelte verschmitzt, so wie sie es manchmal tut, wenn sie einen guten Einfall hat.
Rhe Tei rief mich lauter Stimme, dass die Tür offen sei, und flüsterte zu Jemimi herüber: „Mach dir keine Sorgen. Du hast doch schon eine klasse Story, oderrr?“
„Ei-Eine Story?“
Und als Jemini ihrer schmunzelnden Freundin ins Gesicht sah, wusste sie, was sie meinte.

Die Tür öffnete sich schwungvoll und Konana trat herein.
„Hier steckst du also! Wolltest mit deiner Freundin auf die Eierjagd, hm? Solltest du nicht lieber deinen Artikel recherchieren? Los, die Arbeit erledigt sich nicht von alleine!“
„Jawohl, zur Stelle-Kelle!“, antwortete Jemimi pflichtbewusst.
„Als Journalist ist man immer im Einsatz. Schnell! Schau, dass du deinen Artikel fertig bekommst!“, raunte Konana und deckte Jemimi dabei mit einem Speichelregen ein.
„Darüber wollte ich gerade mit Ihnen sprechen“, sagte Jemimi mit übertrieben freundlicher Stimme.
„Hm? Was soll denn diese Zuckerstimme? Da wird einem ja ganz unwohl. Spuck schon aus, was du zu sagen hast!“
„Es geht ein ungeheuerliches Gerücht um diesen Eierhelm-Schelm um. Wollen Sie es hören?“
Diesen Trick, einen Zuhörer so richtig neugierig zu machen, hatten Jemimi sich bei Rhe Tei abgeschaut.
„Schieß los, spann mich nicht auf die Folter!“
„Also, die eigentümliche Geschichte um die Herkunftaru der Eierhelme geht so …“, begann Jemimi und zwinkerte ihrer Freundin erleichtert zu.

Text: Miyabi Hasegawa
Illustration: Mitsuhiro Arita

Veranstaltungszeitraum

Das Sondereignis „Eierjagd“ findet voraussichtlich von Montag, 18. März 2013 um 8.00 Uhr (GMT) bis Dienstag, 9. April 2013 um 8.00 Uhr (GMT) statt.

Wo findet man die Moogles für das Ereignis?

Innerhalb des Veranstaltungszeitraums halten sich in den folgenden Arealen Moogles auf, die dir das Ereignis erklären, wenn du sie ansprichst:

 Süd-San d’Oria (J-9)/ Süd-San d’Oria (D-8)
 Bastok-Minen (H-9)/ Bastok-Markt (G-8)
 Im Norden von Windurst-Weiher (F-5)/ Windurst-Wald (K-10)

„Eierjagd“–Spielregeln

▽Was sind Initialien-Eier?
Du kannst während des Veranstaltungszeitraums pro Vana’diel-Tag ein Initialen-Ei von den Moogles in den angegeben Spielarealen erhalten. Welcher Buchstabe auf dem Ei eingraviert ist, entscheidet sich zufällig. Sammle diese Eier und tausche sie mit anderen Spielern, um verschiedene Buchstabenreihen zu komplettieren. Für jedes vollständige Set erhältst du ein tolles Andenken.

▽„Dreier-Reihe“
Versuche zunächst einmal, die ersten drei Buchstaben deines Charakternamens zu sammeln und tausche diese drei Initialen-Eier bei einem Moogle für ein tolles Geschenk ein!

Beispiel: Angenommen, dein Charaktername ist „Moogle“, dann musst du für deine „Dreier-Reihe“
folgende drei Initialen-Eier sammeln: „M“, „O“ und „O“.

Sobald du die „Dreier-Reihe“ erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du versuchen, entweder eine „Straffe Acht“ oder „Sieben Gleiche“ zu sammeln!

▽„Straffe Acht“
Sammle acht Buchstuben in alphabetischer Reihenfolge, beginnend mit der Initiale deines Charakternamens!

Beispiel: Angenommen, der Spielername ist „Moogle“, dann musst du für deine „Straffe Acht“ die Initialen-Eier mit den Buchstaben „M“, „N“, „O“, „P“ „Q“, „R“, „S“ und „T“ sammeln.

▽„Sieben Gleiche“
Sammle sieben gleiche Buchstaben! Hast du alle sieben Eier zusammen, tausche sie gegen ein tolles Geschenk beim Moogle ein! Jeder Buchstabe des Alphabets ist möglich. Sammle beispielsweise sieben Eier mit der Initiale „A“.

▽- Tipps zur Eierjagd!
* Hör gut zu, was die Moogles zu erzählen haben. Möglicherweise enthalten ihre Aussagen wichtige Hinweise!
Solltest du in einer Gruppe unterwegs sein, wenn du den Moogle ansprichst, kannst du einen Spieler auswählen, dessen Initiale auf dem Ei sein soll, das du bekommst. Was mag wohl passieren, wenn dieser Spieler einen Eierhelm trägt?
* Du kannst einmal pro Vana’diel-Tag ein Initialen-Ei bei einem Moogle gegen ein neues Initialen-Ei eintauschen.
* Ein neu erstellter Spielercharakter muss mindestens einen ganzen Vana’diel-Tag alt sein, bevor er an der Eierjagd teilnehmen kann.
* Du kannst alle weiteren Tauschgeschäfte nur mit dem Moogle abschließen, bei dem du die „Dreier-Reihe“ eingetauscht hast.
Es gibt übrigens noch einige andere Kombinationen, die wir euch aber nicht verraten! Wer sie herausfindet, den erwarten tolle Belohnungen!

Schöner wohnen – mit der praktischen und dekorativen „Eier-Kombination“!

Um aus den vier Möbelstücken „Eierschrank“, „Eiertisch“, „Eierstuhl“ und „Eierlaterne“ die „Eier-Kombination“ herzustellen, gib sie dem Moogle in deinem Mog-Haus. Du kannst die „Eier-Kombination“ vom gleichen Moogle natürlich auch wieder in ihre Einzelteile zerlegen lassen.

Sonderverkaufsstände

An folgenden Orten stehen während des Veranstaltungszeitraums Sonderverkaufsstände, an denen alles Mögliche rund um die Eierjagd feilgeboten wird.

Nord-San d’Oria (D-8)
Bastok-Minen (H-9)
Im Norden von Windurst-Weiher (G-10)