Hallo, ich bin’s, Fremilla!

Wie bitte? Erinnerst du dich etwa nicht mehr an mich?

Wie kannst du nur das unvergesslichste Gesicht in ganz Ulbuka einfach so vergessen? Ich glaube, du hast damals sogar ein bisschen mit mir geflirtet, als du mich an den Toren zur Burg Adoulin erblickt hast. Du warst auf der Suche nach Arciela, wenn ich mich recht entsinne.

Na, hilft dir das auf die Sprünge? Nein, immer noch nicht…?

Nun, dann sollte zumindest das hier dein Interesse wecken!

„…Was ist das?“

„Cynthia, würdest du bitte aufhören, mir alles immer einfach aus der Hand zu reißen? Das gehört sich nicht. Warte, bis ich dir die Erlaubnis erteile und es dir überreiche, kapiert? Eine Unverschämtheit…“

„Das ist Grenniths Tagebuch…“

„Ganz recht. Dieses Tagebuch erzählt vom Alltag unserer obersten Kammerfrau Grennith. Und es ist fast zwölf Jahre alt. Damals war sie gerade einmal sechzehn Jahre alt… So ein Zufall! Genauso alt wie wir jetzt sind.“

„Vor zwölf Jahren… war ich gerade einmal drei.“

„Das tut rein gar nichts zur Sache, Cynthia. Also, Ruhe jetzt…
Hier ist jedenfalls ein Eintrag aus der Zeit, als sie zum ersten Mal zur Burg kam. Das klingt doch unglaublich aufregend, oder nicht?“

„Schon, aber ich habe ein mulmiges Gefühl bei der Sache.“

„Ein mulmiges Gefühl? Nun komm schon, die Verlockung ist doch zu groß…
Du willst doch sicher auch alle schmutzigen Geheimnisse erfahren, die die kleine Grennith damals nur ihrem Tagebuch anvertrauen konnte? Vielleicht steht hier sogar etwas über ihre erste große Liebe drin… Oder über ihren ersten Kuss. Schmatz, schmatz, schlabber, schlabber…“

„Das mag sein, aber ganz sicher sollte dieses Tagebuch nicht zu eurer Belustigung dienen!“

„Oh nein!!!“

„Fremilla! Komm SOFORT her! Auf der Stelle!“

„G-G-Grennith! W-Wie lange stehen… Ich meine… Haben Sie alles… Also… I-Ich…
Nicht die Peitsche! Bitte alles, nur nicht die Peitsche!“

„Wusste ich doch, dass auf mein mulmiges Gefühl Verlass ist!“

Hier könnt ihr in die vergilbten Seiten von Grenniths Tagebuch eintauchen und mehr über die Zeit erfahren, als sie ihren Dienst in der Burg Adoulin angetreten hat.