Doom auf einen Canon Drucker

Wer glaubt das ein Drucker nur einen zweck dienlich sein kann, der hat sich geirrt. Michael Jordon hat sich die Mühe gemacht einen Canon Pixma Drucker zu Hacken, Doom darauf zuinstallieren und anschlließend noch Canon über diese Lücke zuinformieren. Wir finden diese Aktion ziemlich Genial. Es gibt soch ein Beweisvideo dazu:

Doch werfen wir mal einen Blick darauf wie Canon darauf reagiert hat:

14. März 2014 – Canon das Problem gemeldet.
18. März 2014 – Canon fordert weitere Informationen.
19. Mai 2014 – Canon eskaliert das Problem.
29. Mai 2014 – Genehmigung angefordert, um den Blog-Beitrag zu veröffentlichung
5. Juni 2014 – Canon erkennt das Problem.
9. Juni 2014 – Canon Besucht Context, um diese Veröffentlichung zu Besprechen.
12. September 2014 – Blog-Beitrag veröffentlicht in Verbindung mit einer Präsentation auf der 44Con.

Canon äußerte sich auch noch mit einem Pressemitteilung zu dem von Context aufgedeckten Problem:

„Wir danken für Context auf dieses Problem aufmerksam; wir nehmen jede potenzielle Sicherheitslücke sehr ernst. Bei Canon arbeiten wir hart an der Sicherheit alle unsere Produkte, aber mit vielfältigen und sich ständig verändernden Sicherheitsbedrohungen begrüßen wir Input von anderen, um zu gewährleisten, dass unsere Kunden so gut wie möglich geschützt sind.

Wir beabsichtigen, ein Update so schnell wie möglich bereit zu stellen. Alle PIXMA Produkte werden von nun an, bei der Auslieferung, mit einem Benutzername und Kennwort für den PIXMA Web-Interface ausgestattet. Modelle die in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 veröffentlicht werden, werden ebenfalls ein Update erhalten. Modelle die vor dieser Zeit gestartet wurden sind von diesem Problem nicht betroffen. Diese Aktion wird das Problem beheben, das durch Context aufgedeckt wurde.“

Quelle