Watch Dogs Sequel wird sich Radikal ändern

In einem Interview mit CVG räumte Lionel Raynaud, Vice President of Creative bei Ubisoft Montreal, ein das Watch Dogs nicht Perfekt war und einige Fehler hatte. Dabei versprach er, das der Sequel zu Watch Dogs sich radikal vom ersten Teil unterscheiden solle.

Als Vergleich zu Watch Dogs, führte Raynaud an, das man auch bei der Assassins Creed-Serie, über die Jahre Veränderungen vorgenommen hat:

Wir hatten eine Menge Probleme mit dem Wiederspielwert des Spiels und man konnte spüren dass das Spiel nur ein erster Teil war. Zu der Zeit sahen wir ein deutliches Potenzial, aber es war nicht einschätzbar, dass es im Begriff war zu einem Franchise zu werden wie es heute nun ist. Es ist das gleiche mit Watch Dogs. es war schwierig, alles auf dem richtigen Niveau zu bringen, weshalb wir haben mehr Zeit benötigten. Die Zeit die wir uns nahmen, war definitiv nützlich – es hat uns ermöglicht, das Spiel zu veröffentlichen ohne Kompromisse einzugehen und das zu tun, was wir tun wollten. Wir haben auch teile des Original Spiels zurückgehalten, die wir für den ersten nicht passend fanden und diesen für einen Sequel aufgehoben.

Immerhin zeigt Ubisoft Einsicht und weiß auch wohin es mit dem Spiel will. Ob der Weg jedoch der Richtige ist, gilt erst einmal abzuwarten. Was haltet Ihr davon? Sollt es einen zweiten Teil geben oder lieber doch nicht?

Quelle