Filmkritik: Ride Your Wave

0
Gewinnspiel je 2 x 2 Kinotickets zu Ride Your Wave
Ride Your Wave © 2019 Kimito Namini Noretara Film Committee

Schon am 28. Juli startet das nächste große Anime-Meisterwerk im Rahmen der KAZÉ Anime Nights bundesweit in zahlreichen deutschen sowie österreichischen Kinos. Mit „Ride Your Wave“ erzählt Erfolgsregisseur Masaaki Yuasa eine wahrlich rührende Geschichte über das Schicksal der Studentin Hinako und des Feuerwehrmanns Minato.

Um was geht es?

Der Film handelt von Hinako, ein zwar tollpatschiges, aber stets optimistisches Mädchen, welches das Surfen liebt. Die Studentin ist in eine Kleinstadt an einer Küste gezogen. Als in ihrem Mietshaus ein Feuer ausbricht, wird Hinako vom freundlichen Feuerwehrmann Minato gerettet. Die beiden verlieben sich ineinander und träumen von einer langen Zukunft zu zweit.

Als Minato jedoch bei einem unerwarteten Surf-Unfall stirbt, kann seine Freundin die Trauer kaum ertragen – genauso wie den Anblick des Meeres. Während Hinako eines Tages ein Lied, das sie mit ihren glücklichen Zeiten verbindet, singt, taucht Minato plötzlich als Gewässer auf.

Eindruck

Ride Your Wave ist ein Anime, der auf der Gefühlsebene viel zu bieten hat. Er ist ein herzerwärmender, jedoch auch rührender Film, der den Zuschauer gerade aufgrund des so normalen Alltagslebens von Hinako in den Bann zieht. Vor allem die Romantik des Filmes macht Lust auf mehr und man kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie sich das Leben der College-Studentin im Laufe der Handlung entwickelt. Erst recht, als ihr verstorbener Geliebter plötzlich in Form von Gewässern wieder auftaucht, ist die Suche nach der Antwort, wie das denn möglich sei, gewiss.

Der Anime zeigt zudem auf, wie sich das Leben eines tollpatschigen Mädchens zu das eines mutigen und reifen entwickelt. Die Animationen des Studios Science Saru sind wahrlich schön und vor allem die Körpersprachen der einzelnen Charaktere sprechen für sich. Die Hintergründe, wie die mit Blick auf das Meer, sind traumhaft gestaltet und fügen sich perfekt in die Musikeinlagen von Michiru Oshima ein. Der Anime ist ein fesselndes Werk, welches den Zuschauer zum Lachen bringt, jedoch auch zu Tränen rühren kann. Daher ist Ride Your Wave ein wirklich bezaubernder Film für die große Leinwand.

Ride Your Wave
Originaltitel:Kimi to, Nami ni Noretara
Genre:Drama / Komödie / Liebesfilm
Dauer:95 Minuten
FSK:12
Regie:Masaaki Yuasa
Studio:Science Saru
Synchronsprecher:Laura Elßel (Hinako), Tim Schwarzmaier (Minato), Henning Nöhren (Wasabi), Yamuna Kemmerling (Yoko), Martin Schuhbach (Truppführer), René Dawn-Claude (Chef)
Kinostart:28.07.2020

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here