Wenn die Schule zum Rollenspiel wird

Wer kennt dies nicht, das demotivierende, Intransparente und teilweise auch unfaire Notensystem? In der Schule habe ich es gehasst und in der Freizeit lieber mit Freunden abgehangen oder Gezockt bis zum umfallen. Stetig wusste man nie wo man den „steht“ und wenn ein Lehrer jemanden auf den Kieker hat, schien die Welt Chancen los. Ein Österreichischer Lehrer hat sich nun Rollenspiele zum Vorbild genommen und auf Basis dessen ein Erfahrungspunkte-System entwickelt, das bereits seit drei Jahren an einer Österreichischen Schule Getestet wird.

Der Lehrer Christian Haschek, versteht seine Schüler denn er selbst kennt das Gefühl das man Abseits der Ergebnisse von Tests oft keinen Anhaltspunkt habe wo man gerade steht. Dies führt bei vielen dazu, demotiviert und frustriert zu sein. Haschek hat sich bemüht genau dort anzusetzen und das Ergebnis ist ein Erfahrungspunkte-System, das meiner Meinung nach seines gleichen Sucht.

„Es gibt XPs (Experience Points), mit denen die Note langsam steigt. Die Schüler können zu jeder Zeit genau sehen, wie es um ihre Note steht.“ so Hasckek. Sein XP-Basierendes System setzt Hascek seit drei Jahren, natürlich vom Unterrichstministerium abgesegnet, ein. Schüler erhalten dabei für das Mitwirken, wie dem Melden und die Mitarbeit im Unterricht 5 Punkte, für eine Hausaufgabe 15 Punkte und für eine besonders gute Hausaufgabe 35 Punkte. Ebenso bekommen Schüler für jeden erteilten und abgezogenen Erfahrungpsunkt einen Grund genannt. Dies schafft für die Schüler eine Transparenz, die Motivierend und Aufbauend wirkt.

Für Eltern, Schüler und natürlich Lehrer steht die eigens kreierte E-Learning-Plattform – socialcube – zur Verfügung. Hier können Schüler und Eltern beispielsweise Statistiken Abrufen und auch sehen viel Erfahrungspunkte bereits gesammelt wurden.

Ich persönlich muss sagen, dieses System hätte ich mir durchaus auch für meine Schulzeit gewünscht und ich kann nur hoffen das meine eigenen Kinder später auch von diesem System profitieren können. Jetzt muss es sich nur noch durchsetzen. Wie findet Ihr das XP-System?

Quelle: derstandard.at, haschek.at