Nerdige Google Easter Eggs für Gamer

0
Google-Logo ©Google Pac-Man™ & ©1980 Bandai Namco Entertainment Inc.

Google ist ja immer für einige Überraschungen bekannt, wie man mittlerweile ja weiß und das nicht nur bei zahlreichen Variationen des eigenen Logos auf der Startseite der Suchmaschine. Die Programmierer von Google sind wahrliche Spielkinder und haben dabei in der Suchmaschine einige witzige Easter Eggs versteckt.

Manche Easter Eggs sind zum Mitmachen gedacht, bei anderen kann man einfach nur zuschauen und sich wundern. Irgendwer sagte mal „Es ist die Kunst das Ganze nach acht Stunden Arbeit aussehen zu lassen“ und deswegen stelle ich euch nun einige coole Easter Eggs vor, bei denen ihr es bei der Arbeit nach Arbeit am PC aussehen lassen könnt.

Zerg Rush

Seit April 2012 gibt es das witzige Easter Egg „Zerg Rush“. Wer diesen Titel in der Suche eingibt, begibt sich in den Kampf zwischen alles vernichtenden Kreisen und den Suchergebnissen. Diese gelben und roten Kreise sind quasi ein Selbstzerstörungsmodus für die eigenen Suche.

©Screenshot von sevengamer.de/Jörg

Pac-Man!

Zeit für einen Klassiker, der vermutlich nie in die Jahre kommen wird und dadurch immer noch sehr viel Spaß macht! Das kleine gelbe, alles fressende Wesen namens Pac-Man! Es gibt zahlreiche Spiele und sogar Serien zu dem gelben Etwas. Auch Google lässt es sich nicht nehmen, hier die Möglichkeit zum Spielen zu bieten.

Sucht man nämlich nach dem Begriff „pacman“, kann man PAC-MAN-Doodle spielen. Wer auf der Arbeit ist, sollte auf jeden Fall den Ton leiser stellen. Nur so ein Tipp am Rande.

©Screenshot von sevengamer.de/Jörg

Tic Tac Toe

Wolltet ihr schon immer mal eine Suchmaschine herausfordern? Mit Tic Tac Toe könnt ihr das machen. Gebt in der Suche einfach „tic tac toe“ ein und spielt eine Runde. Ihr könnt zwischen den drei Schwierigkeitsgraden Leicht, Mittel und Unmöglich wählen oder aber ihr spielt gegen einen Freund.

©Screenshot von sevengamer.de/Jörg

Solitär

Ja, auch das altbekannte Solitär kann man bei Google spielen. Viele kennen das Spiel vermutlich noch von Windows XP oder von zahlreichen Solitär-Spielen für Browser, Konsolen oder als Apps für Smartphones und Tablets. Wer nach „solitaire“ sucht, kann sich an ein Spielchen wagen, doch zuvor muss man sich für einen Schwierigkeitsgrad entscheiden: Einfach oder Schwierig.

©Screenshot von sevengamer.de/Jörg

Münze werfen

Wer gerade kein Geldstück zur Hand hat, aber eine Entscheidung unvoreingenommen getroffen werden soll, der kann natürlich auch die liebe Suchmaschine eine Münze werfen lassen. Gibt man in der Suche „flip a coin“ ein, kann man eine digitale Münze werfen lassen.

©Screenshot von sevengamer.de/Jörg

Würfeln

Wer keiner Münze vertraut, der baut dann vermutlich lieber auf einen Würfel. Falls der nicht parat ist, kann man auch Google würfeln lassen. Mit „roll a die“ als Suchanfrage, kann man die Würfel in verschiedenen Formen und Farben für sich sprechen lassen.

©Screenshot von sevengamer.de/Jörg

Sonic the Hedgehog

Sonic the Hedgehog kennt vermutlich jeder Gamer und das nicht nur aufgrund der kommenden Live-Action-Verfilmung des blauen Igels. Wer mal in der Suchleiste „Sonic the Hedgehog“ eingibt, wird oben links den blauen Igel in der Infobox vorfinden. Klickt ihn mal an und schaut, was passiert.

©Screenshot von sevengamer.de/Jörg

Conways Game of Life

Kommen wir zum letzten Game unserer Liste und das vermutlich langweiligste Game überhaupt: das Zero-Playerspiel Conways Game of Life. Dieses „Spiel“ ist eine Lebenssimulation und wurde vom englischen Mathematiker John Conway 1970 entworfen. Sucht man nach „Conways Game of Life“, erscheinen rechts in der Google Suche graue Kästchen. Diese sollen vermehrenden Zellen aus Conways System darstellen.

©Screenshot von sevengamer.de/Jörg

Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Easter Eggs die Google in seinen Produkten versteckt hat. Manche gibt es leider nicht mehr und auch bei den oben genannten ist es nicht gewiss, wie lange diese noch funktionieren werden. Also nutzt die Gelegenheit und probiert die Easter Eggs aus!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here