FFXIV – Offene Briefe des Produzenten – Teil 62 (10.05.2019)

0
272
Final Fantasy XIV ©Square Enix

Nach den Ankündigungen zu neuen Klassen und Jobs in Shadowbringers bei den verschiedenen Fan Festivals gab es bekanntlich einigen Unmut bei den Spielern.
Sie vermissten einen neuen Heiler-Job und den Gender-Lock bei den neuen Völkern „Viera“ und „Hrothgar“ konnten ebenfalls viele nicht verstehen.

Hierzu wendet sich Direktor und Produzent Naoki Yoshida in einem offenen Brief direkt an die Fans:

Warum enthält Shadowbringers keine neue Heiler-Jobklasse?
Vor unserer Präsentation auf dem Fan Festival in Tokyo gingen viele Spieler davon aus, dass Shadowbringers einen neuen Job enthalten würde, der die Heiler-Rolle abdeckt. Vermutlich wurde die Erwartung zusätzlich dadurch verstärkt, dass wir kurz vorher den neuen Job „Revolverklinge“ als Verteidiger angekündigt hatten.

Die Ankündigung des Tänzers als physischer Fernkampf-Angreifer wurde freudig aufgenommen. Doch damit kam bei einigen ebenfalls die Frage auf, warum es vorerst keine neuen Heiler veröffentlicht wird.

Nach einer intensiven Diskussion über die Balance und das Gesamtkonzept des Spiels, haben wir uns dafür entschieden, mit dieser Erweiterung keine neue Heiler-Jobklasse hinzuzufügen. Für diese Entscheidung gab es drei Gründe:

1. Nur zwei neue Jobklassen können mit der Veröffentlichung von Shadowbringers hinzugefügt werden.
Mit dem Launch einer neuen Erweiterung wird die Maximalstufe unweigerlich angehoben. Dies bedeutet, dass wir in Verbindung damit nicht nur den neuen Jobklassen entsprechende Kommandos verleihen müssen, sondern ebenfalls neue Kommandos für bereits existierende Jobs schaffen, während wir gleichzeitig vorhandene Fähigkeiten Überarbeiten und neu ausbalancieren. Bisher gibt es, von dem beschränkten Job Blaumagier abgesehen, 15 reguläre Jobs. Mit der Revolverklinge und dem Tänzer kommen wir dabei auf 17 Jobklassen. Das Entwicklerteam und Ich möchten selbstverständlich viele neue Jobs ins Spiel bringen, und während dies eine unserer Prioritäten darstellt, mussten wir nach ausgiebiger Berücksichtigung unserer Zeit und Ressourcen feststellen, dass es uns derzeit nicht möglich sein wird, das Limit von zwei neuen Jobklassen für die Veröffentlichung von Shadowbringers zu überschreiten. Wir standen demnach vor der Entscheidung bestimmte Jobs den Vorrang zu lassen.
2. Bisher gibt es nur zwei physische Fernkämpfer im Spiel.
Aktuell gibt es nach der Veröffentlichung von Stormblood drei Verteidiger, drei Heiler, vier Nahkampf-Angreifer, drei magische Fernkampf-Angreifer und zwei physische Fernkampf-Angreifer. Unsere Entscheidung basiert auf der Annahme, dass wir großes Potenzial darin sehen, einen weiteren physischer Fernkampf-Angreifer unserem Set an bereits vorhandenen Klassen hinzuzufügen. Demnach sollte einer der neuen Jobklassen diesen Zweck erfüllen.
3. Die Derzeitige Balance zwischen Verteidiger- und Heiler-Klassen
Da es derzeit bereits vier Nahkampf-Angreifer gibt, haben wir uns entschieden, als zweiten neuen Job einen Verteidiger zu ergänzen.
Ein wichtiges Argument für die Revolverklinge war, dass durch eine gerade Anzahl an Verteidiger-Jobs die Aufteilung in Hauptverteidiger (Main tank) und Sekundärverteidiger (Off tank) erleichtert wird.

Seit der Implementierung des Astrologen in FINAL FANTASY XIV: Heavensward, bemühen wir uns stetig, seine Fähigkeiten mit denen des Weißmagierns und Gelehrten auszubalancieren, was uns und euch einiges an Kopfzerbrechen bereitet hat. Anstatt einer bereits komplizierten Situation eine weitere Variable hinzuzufügen, habe wir eine gute Balance zwischen den bestehenden drei Klassen vorgezogen.

Nichtsdestotrotz verstehe ich euer Verlangen nach einer zusätzlichen Heiler-Jobklasse und wir werden dieses für zukünftige Updates und bei der Planung neuer Jobs berücksichtigen.

Bezüglich des Geschlechts der neuen Völker Hrothgar und Viera
Wie bereits verkündet, werden mit der neuen Erweiterung „Shadowbringers“ zwei neue spielbare Völker vorgestellt: die Hrothgar und die Viera. Wir haben diesbezüglich viele Rückmeldungen erhalten und ich möchte die Gelegenheit nutzen, darauf etwas näher einzugehen.

1. Entwicklerkosten in Verbindung mit der Konzipierung von neuen Völkern
Im Rahmen einer der Eröffnungsansprachen des Fan Festivals habe ich erwähnt, dass mit Shadowbringers wahrscheinlich zum letzten Mal ein neues spielbares Volk dem Spiel hinzugefügt wird. Um es frei heraus zu sagen, ihre Konzeption nimmt ein immenses Maß an Zeit und Ressourcen in Anspruch. Nicht nur müssen für jedes Volk neue Gesichter, Frisuren und Körper gestaltet werden; zusätzlich muss ebenfalls garantiert werden, dass beispielsweise bereits existierende Ausrüstungsgegenstände kompatibel sind. Allein dieses Detail ist mit großen Arbeitsaufwand verbunden und beansprucht sehr viel Zeit, da jedes Volk einen einzigartigen Körperbau hat. In FFXIV gibt es inzwischen etwa mehr als 10.000 Ausrüstungsgegenstände, welche durch die Mühsame Handarbeit eines Designers, alle an das Design der neuen Völker angepasst werden müssen, was unweigerlich hohe Kosten verursacht.

Zusätzlich steigen nicht nur die anfallenden Kosten, sondern auch der Arbeitsaufwand für Patch 5.1 und alle folgenden Updates. Nicht nur erweitert wir diesen von zwölf Variationen (sechs Völker, zwei Geschlechter) zu vierzehn, wir müssen außerdem auch entsprechende Ressourcen zur Verfügung stellen für die Entwicklung von Emotes und dergleichen. Während wir uns weiterhin darum bemühen, FFXIV in regelmäßigen Zyklen von 3,5 Monaten zu erweitern, müssen wir auch sicherstellen, dass genügend Zeit für die sorgfältige Konzipierung von neuen Inhalten zur Verfügung gestellt wird. Vieles wird in Handarbeit erledigt, um unseren hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden. Zusätzlich steigt dabei unweigerlich der Aufwand für das Debugging und die Qualitätssicherung, was sich leider nicht einfach durch die Einstellung von neuem Personal lösen lässt, da es beide Teams in vielerlei Hinsicht betrifft.

Um nochmal auf meine Aussage zurückzukommen, dass dies wahrscheinlich das letzte Mal sein wird, das ein neue spielbares Volk hinzugefügt wird und damit ihr deren Ursprung besser versteht; Zum jetzigen Zeitpunkt ist es für uns eine große Herausforderung unseren Update-Zyklus beizubehalten, sollten wir uns nicht auf sieben Völker mit zwei Geschlechtern (bzw. sechs Völker mit zwei Geschlechtern, plus zwei Völker mit je einem Geschlecht) beschränken.
2. Viera Wurden Schon lange von Vielen Spielern Gewünscht.
Da dies das letzte Mal sein könnte, das ein neues Volk hinzugefügt wird, haben wir viel Zeit damit verbracht eine angemessene Entscheidung zu treffen. Fans aus aller Welt haben ihr Verlangen nach den Viera aus FFXII durchblicken lassen, ein Fakt der uns durchaus schon seit längerem bekannt war. Ursprünglich hatten wir die Implementierung der Viera schon zu Zeiten von Heavensward geplant. Jedoch haben wir uns schlussendlich dagegen entschieden und stattdessen für unsere erste Erweiterung von FFXIV ein neues und originelles Volk vorgestellt – die Au Ra.
Um der Nachfrage der Fans jedoch endlich gerecht zu werden, hatten wir uns fest vorgenommen, die Viera mit der kommenden Erweiterung hinzuzufügen und euch endlich diesen Wunsch zu erfüllen. Unseren Fans und ihren Wünschen gerecht zu werden ist uns ein sehr großes Anliegen und der Hauptgrund für diese Entscheidung.
3. Die Welt von FFXIV und die Charaktererschaffung sollen durch humanoide Tierwesen vielfältiger werden.
Nachdem die mit Stormblood eingeführten Wolfswesen so gut angenommen wurden, hatten wir den Eindruck, dass im Hinblick auf die Zukunft und die nächste Erweiterung von FFXIV das Spiel von einer größeren Vielfalt an Völker profitieren würde, die spezifisch über den traditionellen Schönheitsstandart hinausgehen. Bereits zuvor hatten wir mit dem Gedanken gespielt, ein Volk von Tierwesen ins Spiel zu bringen und da dies wahrscheinlich die letzte Gelegenheit darstellte, dies zu tun, haben wir uns – ähnlich wie bei den Viera – im Interesse der Spieler und der Erweiterung der Spielwelt zu diesem Schritt entschieden.

Die Charaktererstellung dreht sich primär um die Möglichkeit, Spielern eine Vielzahl an Optionen zu liefern. Auch wenn nicht bestimmt werden kann, wie viele Spieler schlussendlich von davon Gebrauch machen, glauben wir nichtsdestotrotz das deren alleinige Existenz in FFXIV ein hohes Maß an Vielfältigkeit bietet und unsere Spieler bemächtigt, diese in FFXIV ausleben zu können.
Die Wahl stand also zwischen den Hrothgar und den Viera. Und auch wenn uns Bewusst war, das unsere Absichten im Konflikt miteinander standen, war es uns wichtig in dieser Sache einen Kompromiss zu finden. Dieser resultierte ultimativ darin, von jedem Volk ein Geschlecht zu verwirklichen. Uns war bewusst, dass einige Spieler mit diese Entscheidung nicht einverstanden sein würden. Nach langen internen Debatten bezüglich dieses Themas, hielten wir diesen Weg jedoch für angemessen, um ein bestmögliches Spielerlebnis zu schaffen.

Die Alternative hätte darin bestanden, entweder den Hrothgar oder den Viera den Vorzug zu geben und nur eines der beiden Völker mit jeweils zwei Geschlechtern zu entwickeln. Wir hielten es jedoch für angebracht, unserem Anliegen Folge zu leisten, und unseren Spielern mit dem nächsten spielbaren Volk ein möglichst hohes Maß an Vielfältigkeit zu ermöglichen. Uns ist bewusst, dass das Thema Gender in der realen Welt kontrovers diskutiert wird und wir können versichern, dass diese Entscheidung in keinem Fall von aktuellen Debatten in Bezug auf Geschlechterunterschiede beeinflusst oder motiviert wurde.

Während eurer Reise durch die Geschichte von Shadowbringers werdet ihr sehen, dass es auch männliche Viera und weibliche Hrothgar gibt. Auch wenn ihr ihnen nicht direkt persönlich begegnen werdet, behalten wir als Entwickler eure Rückmeldungen trotzdem im Hinterkopf. Sollten wir einen Weg finden, die Probleme zu beheben, welche uns von ihrer Implementierung hindern, gibt es vielleicht eines Tages die Möglichkeit sie auch in FFXIV anzutreffen. Ich muss jedoch aufs deutlichste betonen, dass ich zu diesem Zeitpunkt keinerlei Versprechungen machen kann und bitte daher um eure Geduld und Verständnis.
Mädchen und Jungen als spielbare Charaktere
Neben dem generellen Feedback erhalten wir auch immer wieder Anfragen, ob wir nicht Mädchen und Jungen als spielbare Charaktere ermöglichen könnten. Dieser Nachfrage können wir leider aufgrund ethischer Bedenken nicht nachkommen.

In der Spielebranche werden ethische Themen immer wichtiger und intensiver diskutiert. Wir möchten keine Kinder in Kampfszenarien oder ähnlichen Momenten darstellen – Aufnahmen von jugendlichen Figuren in sexualisierten Posen sind selbstverständlich ausdrücklich verboten, aber auch jegliche Formen von Gewaltdarstellungen sind problematisch.

In jedem Fall, was auch immer unsere Spieler bewusst oder unbewusst tun, es bleibt bestehen, dass im Fall einer Begutachtung eines solchen Inhalts durch einen Untersuchungsausschuss der diesen als inakzeptabel einstuft, es unweigerlich dazu führen würde, dass wir jegliche Aktivitäten von FFXIV einstellen müssten. Dies möchten wir selbstverständlich vermeiden und bitten euch daher um euer Verständnis und diese Faktoren in Erinnerung zu behalten.
Zu guter Letzt (mit einem kleinen Bonus!)
Das gesamte Entwicklerteam unternimmt große Anstrengungen, um Shadowbringers zu der besten Erweiterung aller Zeiten zu machen. Langsam aber stetig erwecken wir die Viera und Hrothgar zum Leben, und bereiten alles für den Tag vor, an dem ihr sie endlich selbst spielen könnt. Noch etwas mehr als zwei Monate, dann geht es los! Ich hoffe, ihr freut euch schon darauf!

Zu guter Letzt möchte ich euch noch den coolsten Hrothgar und die coolste Viera zeigen, die meiner Phantasie entsprungen sind (rein subjektiv natürlich).

Final Fantasy XIV ©Square Enix
Final Fantasy XIV ©Square Enix

Ach ja, dabei fällt mir ein: Unter anderem habe ich auf dem Fan Festival in Tokyo erwähnt, dass Helme und andere Ausrüstungsgegenstände am Kopf bei Hrothgar und Viera grafisch nicht dargestellt werden können.

Dies galt auch für Brillen und andere Gegenstände. Nach einigen enttäuschten Reaktionen unserer Fans haben unsere Grafiker und Designer jedoch heimlich, und ohne dass ich davon wusste, in mühseliger Handarbeit mehr als 540 Grafiken an die unterschiedlichen Gesichter angepasst. /salut

Ihr seht: Das Entwicklerteam von FFXIV macht jeden Tag aufs Neue das Unmögliche möglich!
Auch ich will weiterhin die Grenzen des Möglichen gemeinsam mit euch Schritt für Schritt erweitern, in Angriff nehmen! Wir hoffen, eure hingebungsvolle Unterstützung bleibt uns auch weiterhin erhalten und das ihr FFXIV mit allen Fassetten genießt, die es zu bieten hat.
Ich freue mich darauf, euch im nächsten Brief des Produzenten LIVE und anderen anstehenden Veranstaltungen zu sehen.

Naoki Yoshida, Produzent und Direktor von FFXIV

Was sagt ihr dazu? Ich finde es sehr verständlich und gut erklärt und freue mich mal wieder, dass auch auf das negative Feedback so intensiv eingegangen wird.

[Social-Links] [Lektor-Sunset]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here